Von Christiane Freihold

Belastung-Beanspruchungs-Modell

Ein Modell, mit dem wir sowohl im Coaching als auch in Workshops und in der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung viel arbeiten, ist das Belastung-Beanspruchungs-Modell von Walter Rohmert und Joseph Rutenfranz.

Dieses Modell zeigt, dass Belastung an sich weder positiv noch negativ ist, sondern immer abhängig von den vorhandenen Ressourcen:
Kann eine Belastung durch vorhandene Ressourcen bewältigt werden, dann ist die Belastung neutral oder oft sogar positiv zu bewerten. Denn die Bewältigung von Belastungen kann als empfundene Selbstwirksamkeit oder mit Stolz wahrgenommen werden und damit sogar gesundheitsfördernd wirken.
Zu wenig Belastung wiederum kann auch als gesundheitlich belastend erlebt werden, zum Beispiel dann, wenn ich mich in meiner Arbeitstätigkeit unterfordert fühle (Bore-out-Syndrom).
Den Fokus auf die Ressourcen in diesem Modell empfinden wir in unserer Beratungsarbeit als sehr hilfreich, denn zu oft kann man an den vorhandenen Belastungssituationen wenig, nichts kurzfristig oder grundsätzlich nichts ändern. (z.B. Firmenstrategien, die den Druck einer preisgetriebenen Wirtschaftsordnung widerspiegeln, Personalmangel, Schicksalsschläge)

Wenn wir die Gesundheit fördern wollen, können wir bei dem Modell an zwei unterschiedlichen Stellen ansetzen:

Reduzierung von Belastungen: Um Stress-Situationen bei der Arbeit sichtbar zu machen und Ideen zu bekommen, wie diese verringert werden können, eignet sich das Programm der instrumentellen Stressbewältigung von Gert Kaluza, einem Psychologieprofessor aus Marburg. Darüber hinaus liefert Kaluza praxisnahe Methoden zum Umgang mit Stress und Belastung. Link zur Buchempfehlung: Manual zur psychologischen Gesundheitsförderung

Stärkung der Ressourcen: Nach dem oben bereits erwähnten Konzept der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung, arbeiten wir mit Mitarbeitern und Führungskräften intensiv an der Frage „Wie können wir unsere Arbeit unter den gegebenen Rahmenbedingungen so gestalten, dass wir zufrieden und gesund bleiben?“ Dabei werden konkrete Maßnahmen entwickelt und Schritt für Schritt umgesetzt.

Titelfoto von Bellinon auf Pixabay

Psycho-Hacks vom rosaroten Elefanten

Sie können sich jederzeit über den Link in unserem Newsletter abmelden.
Christiane Freihold
Christiane Freihold
Als Psychologin (Diplom) und systemische Beraterin mit Linien- und Beratungserfahrung in mittelständischen Unternehmen, Konzernen und Behörden möchte ich einen Beitrag dazu leisten, dass wir beruflich und privat neugierig aufeinander bleiben, uns gegenseitig besser verstehen, auf Bedürfnisse des Gegenübers angemessener reagieren und die Welt ein Stück fröhlicher und lebenswerter machen.

Psycho-Hacks vom rosaroten Elefanten

Sie können sich jederzeit über den Link in unserem Newsletter abmelden.